Vladimir Nabokov

Der Bezauberer

«Der Bezauberer» ist eine erste faszinierende kürzere Version des «Lolita»-Themas, mit dem der begnadete Schriftsteller Vladimir Nabokov seinen Weltruhm begründete.
Der Protagonist der Erzählung ist, wie in «Lolita», ein Mann in den Vierzigern mit pädophilen Neigungen. Der Mann beobachtet in einem Park ein präpubertäres Mädchen auf Rollschuhen und fühlt sich zu ihm hingezogen. Kurze Zeit später heiratet er die als ein wenig abstoßend beschriebene, verwitwete Mutter des Mädchens, um es täglich sehen zu können.
Doch was als die Erfüllung seiner geheimsten Wünsche beginnt, endet in einem Albtraum.
Der Text entstand 1939, kurz vor Vladimir Nabokovs Aufbruch in die USA. Das Manuskript verschwand bei einem von Nabokovs zahlreichen Umzügen und tauchte erst Anfang der achtziger Jahre im Nachlass wieder auf.
«Der Bezauberer» ist «ein nachdenkliches und vielschichtiges Prosastück von beängstigender Intensität». (Marcel Reich-Ranicki)
Ursprünglich als «Der Zauberer» erschienen, wurde der Text noch mal vom Nabokov Experten Dieter E. Zimmer durchgesehen und der Titel zu «Der Bezauberer» geändert.

Themen:   Klassische Belletristik; Belletristik: Erzählungen, Kurzgeschichten, Short Stories; Belletristik in Übersetzung

Top