Mark-Stefan Tietze

Allein unter Veganern

Expedition in eine neue Welt 

Tofu ist, wenn man trotzdem lacht: Mark-Stefan Tietzes veganer Selbstversuch
Mark-Stefan Tietze isst wahnsinnig gerne Sahnejoghurt mit Honig, sonntags Rührei satt zum Frühstück – und natürlich leckere Lammkoteletts oder saftigen Schinken. Was wäre eigentlich, wenn ausgerechnet so jemand sich zu den Veganern gesellen würde, für einhundert Tage?
Genau das tut Tietze und beschreibt in einer Mischung aus Selbstversuch und Reportage, was passiert. Natürlich nimmt er ab – und sein Appetit auf alles jetzt Verbotene zu. Ernährung wird plötzlich zum bestimmenden Thema für ihn. In jedem Restaurant wird erst die Zutatenliste studiert, bei jedem Einkauf überprüft: Bestimmt nichts Tierisches darin, keine Gelatine, keine Milch? Es gibt schließlich gute Gründe, auf tierische Produkte zu verzichten, aber, so fragt Tietze, muss das gleich religiöse Züge annehmen? Ernährung ist offenbar die neue Religion, die einen entweder zum Drei-Sterne-Fetischisten oder zum tiefgrünen Ideologen werden lässt. Mit präziser Beobachtung, Witz und Selbstironie erkundet er das wichtigste weltanschauliche Reservat der Gegenwart: Sag mir, was du isst, und ich sag dir, ob du ein guter Mensch bist. Eine weiterführende und zugleich witzige Lektüre für alle, die Ernährung ernst, aber Sinnfragen auch heiter nehmen können.

Themen:   Gesellschaft und Kultur, allgemein; Reportagen und journalistische Berichterstattung; Fitness und Ernährung; Vegane Küche; Humor

Top