Jon Fosse

Melancholie

Düsseldorf, Mitte des 19. Jahrhunderts. Der norwegische Maler Lars Hertevig ist verrückt nach Helene, der Tochter seiner Zimmerwirtin. Aber das Mädchen ist gerade fünfzehn Jahre alt, Lars darf sie nicht lieben. Er verliert darüber den Verstand und wird in seine Heimat abgeschoben. Die Diagnose der Ärzte: Melancholie. In der Irrenanstalt verweigert man ihm den Pinsel, Stifte und Farben, so bleibt dem besessenen Maler nur die Flucht.
«Es gab Henrik Ibsen, dann kam nichts - jetzt gibt es Jon Fosse.» (Die Woche, Hamburg)

Themen:   Düsseldorf; Norwegen; 1850 bis 1859 n. Chr.; Historische Liebesromane; Moderne und zeitgenössische Belletristik; Belletristik in Übersetzung

Top