Jens Bisky

1989

Die letzte Revolution, die noch nichts von Facebook wusste 

Das Revolutionsjahr 1989 ist in weite Ferne gerückt. Gedenkroutine und Fernsehbilder verstellen den Blick. Bis heute wird es vor allem als Ende erinnert: als Ende der kommunistischen Diktaturen, des Kalten Krieges, der Utopien. Aber das ist höchstens die halbe Wahrheit, der Umbruch von 1989 war in gleichem Maße ein Aufbruch, ein Anfang. Er brachte Unverzichtbares in die europäische Geschichte: eine neue Kultur politischer Leidenschaften. Wie sieht ein Rückblick aus, der auch als Provokation der Gegenwart taugt?
Jens Bisky fragt, warum den Herausforderungen von 1989 mit so viel Abwehr begegnet wurde und welche Erfahrungen auch nach 25 Jahren noch aktuell sind.

Themen:   Deutschland; Ostdeutschland, DDR; Westdeutschland, BRD bis 1990; 2000 bis 2009 n. Chr.; 2010 bis 2019 n. Chr.; Sozial- und Kulturgeschichte

Top