Greg Bardsley

Cash Out

Eine wahnwitzige Jagd durchs Silicon Valley: Der Held brüllt vor Schmerzen, der Leser vor Lachen.
Dan Jordan ist ein Mann, der seine Zukunft plant - finanziell wie familiär: Gerade hat er sich sterilisieren lassen. Der Eingriff war nicht sehr angenehm und Dan ist noch ziemlich angeschlagen, trotz der Schmerztabletten und dem Beutel Tiefkühl-Erbsen in der Hose. Kleiner Trost: In drei Tagen endet die Aktien-Sperrfrist der blöden Internetfirma, in der er arbeitet. Eins Komma eins Millionen Dollar! Dan wird sofort kündigen, soviel ist klar, und für den Rest seiner Tage mit Kate und den Jungs surfen und am Strand liegen. Nur noch 72 Stunden!
Leider wird er auf dem Weg nach Hause brutal von einer Gruppe gekündigter IT-Kollegen überfallen. Sie wollen, dass er ihnen kompromittierendes Material über die Firma besorgt. Und sie haben ein Druckmittel: Dans gesamte Mailkorrespondenz, in der so einiges steht, was sein Chef und seine Frau auf keinen Fall erfahren dürfen. Dan muss handeln, will er Ehe und Cash-Out retten. Wer kann ihm helfen? Etwa sein überaus psychopathischer Nachbar Larry?
«Wow und nochmal Wow. Ich liebe dieses Buch.» (Ken Bruen)
«So wahnwitzig und überraschend, wie es besser nicht geht - wild, unvorhersehbar und total originell.» (Los Angeles Book Review)

Themen:   Vereinigte Staaten von Amerika, USA; Belletristik: Humor; Moderne und zeitgenössische Belletristik; Familienleben; Belletristik in Übersetzung

Top