David Ignatius

Blutgeld

Komplott im Zeichen des Halbmonds
Eine junge Frau wird ermordet. Eigentlich kein Fall für Privatermittler Sam Hoffman, der sich in London auf internationale Finanzgeschäfte spezialisiert hat. Aber der Ehemann des Opfers verdächtigt den irakischen Bankier Hammud – und weckt damit Sams Interesse. Mit Hilfe der attraktiven Computerspezialistin Lina, die für den mutmaßlichen Mörder arbeitet, stößt Sam auf ein milliardenschweres Komplott. Auch der irakische Diktator scheint darin verwickelt. Als Hammud Sams Pläne durchschaut, lässt er Lina in die Foltergefängnisse Bagdads verschleppen …
«Spannend wie ein Grisham-Thriller, hält dieser Roman seine Leser bis zum überraschenden Ende gefangen.» (Richard Helms, Ex-CIA-Direktor)
«CIA-Agenten bewundern Ignatius, weil er besser als jeder andere Schriftsteller die Feinheiten ihres Geschäfts versteht. Faszinierend.» (George Tenet, Ex-CIA-Direktor)

Themen:   London, Greater London; Genf / Genève / Ginevra / Genevra / Geneva; Irak; 1990 bis 1999 n. Chr.; Spionagethriller; Moderne und zeitgenössische Belletristik; Belletristik in Übersetzung

Top