Anne Stern

Fräulein Gold: Scheunenkinder

Band 2 der farbenprächtigen Saga um Hebamme Hulda Gold, die im Berlin der 1920er Jahre in rätselhafte Fälle verstrickt wird.
1923: Die Berliner Hebamme Hulda Gold wird zu einer Geburt ins Scheunenviertel nach Mitte gerufen. Obwohl die jüdische Familie dort nach ihren ganz eigenen, strengen Regeln lebt, gewinnt Hulda das Vertrauen der jungen Mutter. Und als das Neugeborene nach wenigen Tagen verschwindet, wird sie unvermittelt in die rätselhafte Suche nach ihm verstrickt. Wie kann ein Kind in dieser engen Gemeinschaft einfach so verlorengehen? Je hartnäckiger Hulda den Spuren folgt, desto stärker stößt sie auf Widerstand, denn die Bewohner des Viertels haben ihre gut gehüteten Geheimnisse.
Bald zeigt sich, dass die Berliner Polizei zur gleichen Zeit nach Kinderhändlern fahndet, und Hulda ahnt einen Zusammenhang. Kann Kommissar Karl North ihr helfen, das Neugeborene zu finden? Doch dann entlädt sich im Scheunenviertel der Judenhass in einem Pogrom, und Hulda selbst gerät in höchste Gefahr.

Themen:   Berlin; 1920 bis 1929 n. Chr.; Kriminalromane und Mystery: weibliche Ermittler; Kriminalromane und Mystery: Polizeiarbeit; Moderne und zeitgenössische Belletristik; Kriminalromane und Mystery: Privatdetektiv / Amateurdetektive; Historische Kriminalromane und Mystery; Historischer Roman; Generationenromane, Familiensagas; Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Soziales; Belletristik: Themen, Stoffe, Motive: Liebe und Beziehungen

Coverbild Die Hebamme von Berlin
Coverbild Die Hebamme von Berlin

Spannend und mitreißend: Der erste Teil von Anne Sterns farbenprächtiger Saga um die junge Hebamme Hulda Gold

Top