Margarete Behm

Margarete Behm, geboren 1919 in Berlin, verbrachte ihre Kindheit in ärmsten Verhältnissen. Konfirmandenunterricht hatte sie bei Dietrich Bonhoeffer, der ihre kritische Distanz zum Nationalsozialismus prägte. Während des Krieges arbeitete sie als Rotkreuz-Schwester. 1942 wurde ihre erste Tochter geboren. Ihr Mann, ein charmanter Hallodri, trug nach dem Krieg nicht viel zum Haushalt bei. Nach dem Mauerbau trickste sie Vopos aus und schaffte sich mit Charme und Chuzpe ein paar kleine Freiheiten, was ihr noch leichter fiel, als sie Witwe wurde.

Am Tag nach der Maueröffnung rannte sie im Nachthemd zur Bornholmer Brücke – und wurde so zur Berühmtheit. Margarete Behm starb 2005.

Weiterlesen
So oder so ist das Leben

So oder so ist das Leben

Eine deutsch-deutsche Lebensgeschichte voller Witz und Weisheit
Am Abend des 9. November 1989 rennt Margarete Behm im Nachthemd zur Bornholmer Brücke: «Zum Anziehen war keine Zeit!» Seither wurde sie zu jedem Jahrestag der Maueröffnung im Fernsehen interviewt. Nach der Wende fuhr sie oft nach Paris und tanzte Tango im Esplanade. Eine ...   Weiterlesen

Top