Thomas Narcejac

Die beiden französischen Autoren Thomas Narcejac (1908–1998) und Pierre Boileau (1906–1989) haben zusammen zahlreiche Kriminalromane verfasst. Ihre nervenzerreißenden Psychothriller haben viele Regisseure zu spannenden Filmen inspiriert, am bekanntesten sind wohl «Die Teuflischen» und sein amerikanisches Remake «Diabolisch» und «Vertigo – Aus dem Reich der Toten», sicher einer der besten Filme von Alfred Hitchcock.

Gesichter des Schattens

Gesichter des Schattens

Seit dem Unfall ist Richard Hermantier blind. Und jetzt, wo er gerade im Begriff ist, sich damit abzufinden, beginnen ihn diese kleinen verwirrenden Zufälle – sind es Zufälle? – zu beunruhigen.
Angefangen hat es mit der Katze, die ihm auf den Schoß gesprungen ist und in der er seine gefleckte Rita zu ertasten geglaubt hatte. Christiane, seine Frau, ...   Weiterlesen

Parfum für eine Selbstmörderin

Parfum für eine Selbstmörderin

Ein Mann ringt mit einer jungen Frau um ihr Leben – telefonisch. Er hat in Nizza auf privater Basis Telefonseelsorge eingerichtet, und die Anruferin ist eine von vielen. Er kann ihr die Tat nicht ausreden, aber er kann die Polizei benachrichtigen – so wird Zina gerade noch rechtzeitig gefunden und in ein Krankenhaus gebracht.
Für Fléchelle ist der ...   Weiterlesen

Im Mord vereint

Im Mord vereint

Auf Drängen der Mutter entschließt sich die schüchterne und unerfahrene Christine, den netten, aber biederen Bernard zu heiraten. Leider wird die Ehe noch langweiliger, als sie sich das vorgestellt hat. Und so verliebt sie sich Hals über Kopf in den gutaussehenden und interessanten Maler Dominique.
Doch dem ist seine Karriere wichtiger als jede ...   Weiterlesen

Wenn eine Tote mit zwei Männern lebt

Wenn eine Tote mit zwei Männern lebt

Marylène hat sich nie durch besondere Willensstärke ausgezeichnet. Im Gegensatz zu ihrer Kusine Simone hat sie sich in ihrer Wahlheimat, der Insel Réunion, wohl gefühlt und gar keine Lust gehabt, wie Simone alljährlich nach Europa zu reisen. Aber sie, Marylène, war schließlich auch verheiratet. Bei ihr hatte Onkel Victor Lehoux nichts einzuwenden ...   Weiterlesen

Ein Heldenleben

Ein Heldenleben

Ich schlage mich mit einem juristischen Problem herum: Seit dreizehn Jahren profitiere ich von dem zweifelhaften und nicht den Tatsachen entsprechenden Ruhm, im Krieg einen Vaterlandsverräter liquidiert zu haben. Wenn ich diese Tat jetzt, nach dreizehn Jahren, wahr mache, bin ich dann immer noch ein Held oder vielleicht ein Mörder?   Weiterlesen

Das Leben ein Alptraum

Das Leben ein Alptraum

Es gibt Menschen, deren Leben so geradlinig verläuft wie eine Geschoßbahn; sie rasen einem vorausbestimmten Ziel entgegen, und der Punkt steht fest, an dem sie aufprallen werden.
Raoul Duval hat bisher geglaubt, zu dieser Sorte zu gehören. Aber dann ist das Wunder geschehen: Er, der kleine Masseur, das uneheliche Kind aus den Slums von Marseille, ...   Weiterlesen

Ich bin ein anderer

Ich bin ein anderer

Zwei französische Stalag-Flüchtlinge schlüpfen im Jahre 1944 auf den Rangiergleisen von Lyon aus dem Güterwagen. Dabei gerät derZwei französische Stalag-Flüchtlinge schlüpfen im Jahre 1944 auf den Rangiergleisen von Lyon aus dem Güterwagen. Dabei gerät der eine von ihnen, Bernard, unter einen leise herangerollten Zug und kommt um. Aus dem Munde ...   Weiterlesen

Werthers zweiter Selbstmord

Werthers zweiter Selbstmord

Werthers Liebes- und Leidensgeschichte ist ein hübscher Stoff für eine Verfilmung. An erster Stelle steht natürlich Werther, aber an zweiter die hübsche Charlotte. Da ist eine gute Besetzung besonders wichtig. Aber wer denkt schon daran, daß die Auseinandersetzung darüber so endet – mit einem Mord. Oder war es Selbstmord?   Weiterlesen

Mr. Hyde

Mr. Hyde

René Jeantôme, Autor eines einzigen Buches, leidet immer stärker darunter, daß die Quelle schöpferischer Intuition seit einiger Zeit versiegt zu sein scheint. Die Lektüre anderer Autoren quält ihn, die unermüdliche Schreiblust seiner Frau, einer berühmten Erfolgsautorin, ekelt ihn an, und der Gedanke an ein neues Werk, den großen Durchbruch, lähmt ...   Weiterlesen

Abschied von Lucienne

Abschied von Lucienne

Paul Chavane ist wie vor den Kopf geschlagen. Seine schüchterne, schweigsame Lucienne, die viel zu ängstlich ist, um sich in den Pariser Verkehr zu stürzen, soll mit dem Wagen verunglückt sein? Mitten in der Nacht, weit von der Wohnung entfernt?
Paul Chavane glaubt das Gehörte erst, als er an das Krankenbett seiner Frau geführt wird. Lucienne ...   Weiterlesen

Mord bei 45 Touren

Mord bei 45 Touren

Eve, die Frau des berühmten Schlagerkomponisten Faugères, als Chansonsängerin die beste Interpretin ihres Mannes, legt für ihren weit jüngeren Begleiter am Flügel so viel Sympathie an den Tag, daß Auseinandersetzungen unausbleiblich sind. Nachdem Faugères unter den Trümmern seines Wagens tot aufgefunden worden ist, kompliziert sich das Verhältnis ...   Weiterlesen

Appartement für einen Selbstmörder

Appartement für einen Selbstmörder

Georges Saivre läuft wie ein gefangenes Tier durch das elegant möblierte Appartement an der Mittelmeerküste, während Dominique ihn mit halb höhnischen, halb mißtrauischen Blicken verfolgt. Sie glaubt kein Wort von der Geschichte, die er ihr erzählt hat: Wie Méribel, sein Schwager und Compagnon, die Baufirma um enorme Summen betrogen und schließlich ...   Weiterlesen

Schußfahrt

Schußfahrt

Wieder eine Warnung für Berthe Combaz. Keine Drohung, nur eine Feststellung. Beim erstenmal war es nur eine Frage gewesen, aber nichtsdestoweniger ebenso beunruhigend: «Wenn es nun kein Unfall war?»
Dabei hat der Profi Gallois nur einen banalen Zusammenstoß auf der Piste gehabt, als er den neuen Combaz-Ski testen wollte. Dann allerdings hatte er ...   Weiterlesen

Die Karten liegen falsch

Die Karten liegen falsch

Jacques Christen wollte ein großer Geiger werden ... statt dessen wurde er Paul de Baer. Warum er seine Identität aufgab, das heißt, was ihn bewegte, und was die anderen bewegte, die ihm den Vorschlag machten – das ist eine komplizierte Geschichte. Der seltsame Diener Frank hatte sich dem jungen Musiker genähert, wie sich der Böse jenem Peter ...   Weiterlesen

Die trauernden Witwer

Die trauernden Witwer

Das mit der Scheidung hat Serge Mirkine, 28, erfolgloser Schriftsteller, der sich mit gelegentlichen Fernsehrollen über Wasser hält, nur so gesagt. Schließlich konnte er dem Privatdetektiv ja nicht gut sagen: ‹Ich bin überzeugt, daß meine Frau mich betrügt. Kriegen Sie raus, wer der Kerl ist, damit ich ihn umbringen kann.›
Aber eben das hat er ...   Weiterlesen

Top