Joachim Fest

Joachim Fest
© www.brigitte-friedrich.com

Joachim Fest

Joachim Fest (1926 – 2006) war einer der bedeutendsten Autoren und Historiker der Bundesrepublik. Ab 1963 arbeitete er als Chefredakteur des NDR und von 1973 bis 1993 als Herausgeber der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Seine Hitler-Biographie wurde in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Weitere Werke: «Speer» (1999), «Der Untergang» (2002), «Begegnungen» (2004), «Ich nicht» (2006), «Bürgerlichkeit als Lebensform» (2007).

Hannah Arendt

Hannah Arendt

Hannah Arendt gehört zu den einflussreichsten und meistzitierten Gelehrten des vorigen Jahrhunderts – und zugleich war sie eine beeindruckende Persönlichkeit. Joachim Fest porträtiert sie in diesem Essay aus der Nähe eines guten Bekannten. Ausführlich berichtet er über ihre widersprüchliche Liebesbeziehung mit Martin Heidegger. Und er beschreibt ...   Weiterlesen

Bürgerlichkeit als Lebensform

Bürgerlichkeit als Lebensform

Vermächtnis eines großen Publizisten
Joachim Fests brillante Essays zeigen die thematische Bandbreite des begnadeten Stilisten: vom Dritten Reich und Problemen der Geschichtsschreibung über das Verhältnis der Intellektuellen zur Politik bis hin zu Literatur und Kunst.   Weiterlesen

Flüchtige Größe

Flüchtige Größe

Zwanzig Jahre ist Joachim Fest als Herausgeber für das Feuilleton der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» verantwortlich gewesen. In dieser Eigenschaft hat er «das Kulturleben des Landes in hohem Maße geprägt« (Marcel Reich-Ranicki). Immer wieder hat er nicht nur durch engagierte Interventionen bei kulturellen Streitfragen – etwa zu Rainer Werner ...   Weiterlesen

Ich nicht

Ich nicht

«Ein außerordentliches Erinnerungsbuch.»
Der Spiegel
Kaum ein anderer hat unser Verständnis vom Dritten Reich so sehr geprägt wie Joachim Fest. Doch wie hat er selbst diese Zeit und die Nachkriegsjahre erlebt? In seinen als Meisterwerk gefeierten Erinnerungen erzählt er vom katholischen Elternhaus in Berlin, dem Berufsverbot für den Vater, dem ...   Weiterlesen

Nach dem Scheitern der Utopien

Nach dem Scheitern der Utopien

Als Journalist und als Herausgeber der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» hat Joachim Fest die publizistischen Debatten der Bundesrepublik geprägt wie kaum ein anderer. Seine Leitartikel und Kommentare widmen sich den großen Themen und Ereignissen der jüngeren Vergangenheit: Radikalenerlass und Deutscher Herbst, der Fall Filbinger und die TV-Serie ...   Weiterlesen

Im Gegenlicht

Im Gegenlicht

Kein Land hat die Sehnsucht der Deutschen mehr geweckt als Italien. Nirgendwo sonst gehen Vergangenheit und Gegenwart eine so spannungsreiche Verbindung ein, liegen Fremdes und scheinbar Vertrautes so eng nebeneinander.
Joachim Fest hat dieses Land nicht auf der herkömmlichen Route bereist, sondern von Süden her. Dabei ist ein lebendiges, ...   Weiterlesen

Die unbeantwortbaren Fragen

Die unbeantwortbaren Fragen

Albert Speer war Chefarchitekt des Dritten Reiches und Hitlers enger Vertrauter. Er selbst bezeichnete sich als "unpolitisch" und bleibt bis heute die rätselhafteste Persönlichkeit der NS-Führungsspitze. Joachim Fests Aufzeichnungen liefern eine einzigartige Nahaufnahme Albert Speers und ein bedeutendes Dokument der Zeitgeschichte.   Weiterlesen

Begegnungen

Begegnungen

Joachim Fest berichtet über Begegnungen mit prominenten Persönlichkeiten, die sein Leben prägten. Das Spektrum der Bildnisse reicht von Hannah Arendt bis Golo Mann, von Ulrike Meinhof bis Sebastian Haffner. Und im Spiegel der Porträtierten gibt der autor zugleich einen Einblick in seine eigene Biographie.   Weiterlesen

Horst Janssen

Horst Janssen

Eine hautnahe biographische Annäherung an Horst Janssen, der einer der bedeutendsten deutschen Künstler nach 1945 war. Die vertraute Freundschaft zwischen Joachim Fest und Janssen gibt diesem Buch seinen Reiz. Das Dokument eines spektakulären Lebens, und, um mit Janssen zu reden, ein "Picknick für die Phantasie"!   Weiterlesen

Der Untergang

Der Untergang

Die neuere Geschichte kennt nichts, was den Ereignissen des Frühjahrs 1945 vergleichbar wäre.
Niemals zuvor sind im Untergang eines Reiches so viele Menschenleben vernichtet, so viele Städte ausgelöscht worden. Joachim Fest erinnert an ein Geschehen, das nicht nur politisch-historisch, sondern für ungezählte Mitlebende vor allem menschlich nichts ...   Weiterlesen

Speer

Speer

Kaum eine Figur der nationalsozialistischen Führungsspitze ist mit so vielen Rätseln verbunden wie Albert Speer. Seine Karriere war beispiellos: Geboren 1905, wurde er mit gerade dreißig Jahren eine Art Chefarchitekt des Dritten Reiches, baute die neue Reichskanzlei, erfand die «Lichtdome» und entwickelte jene pompösen Konzepte, die Berlin die die ...   Weiterlesen

Top