Alexander Eisenach

Alexander Eisenach wurde 1984 in Ost-Berlin geboren. Er studierte Germanistik und Theaterwissenschaft in Leipzig und Paris, bevor er am Centraltheater Leipzig seine ersten Regiearbeiten zeigte. Ab 2013 arbeitete er verstärkt am Schauspiel Frankfurt, wo er zunehmend eigene Texte und freie Stoffbearbeitungen auf die Bühen brachte. Für die Frankfurter Inszenierung seines Stücks "Der kalte Hauch des Geldes" wurde er 2016 mit dem Kurt Hübner Preis für junge Regie ausgezeichnet.

Von 2017 bis 2019 war Eisenach Hausregisseur am Schauspiel Hannover, wo er die Theaterserie "Eine Stadt will nach oben" konzipierte. Er arbeitet als Regisseur und Autor unter anderem am Berliner Ensemble, der Volksbühne Berlin und am Schauspielhaus Graz.

Weiterlesen
Der kalte Hauch des Geldes

Der kalte Hauch des Geldes

Wilder Westen: starke Männer, schöne Frauen, Kampf, Gefahr und, vor allem: Gold. Wer sein Glück machen will, sucht es hier. Man wird reich, oder man arbeitet für jemanden, der es schon ist, Kapital akkumuliert sich, es gibt Gewalt, aber keine Unklarheiten, das Recht schützt den Besitz und damit basta. Doch auch in die kleine Goldgräberstadt mitten ...   Weiterlesen

Top