Olaf Kühl

Tote Tiere

Zwei Männer fassen einen irrwitzigen Plan: Sie wollen den berühmtesten politischen Gefangenen der Welt befreien, Michail Chodorkowskij, seit 2005 in Südost­sibirien inhaftiert. Die edlen Retter, ein Deutscher und ein Pole, sind alte Freunde. Grund ihrer Mission: Der eine fühlt sich gerade seelisch etwas « eingeklemmt », der andere hat schon lange für keine Sache mehr so richtig « gebrannt ». Also erzählen sie ihren Frauen irgendwas, üben Schießen (auf Bierdosen) und brechen auf, über Moskau und Irkutsk und quer durch die Taiga reisen sie bis ins tiefste Sibirien. Ein Trip zwischen tolldreistem Spiel und riskantem Abenteuer: Sie kommen dem Geheimnis der toten Wildhunde auf die Spur und überleben nur knapp eine Fehde unter Schwarz­taxifahrern, entdecken die konspirativen Qualitäten eines Bades im Baikalsee, und der Deutsche verliebt sich in die schöne Witwe Mascha, obwohl die an chinesische Feindinsekten glaubt und Chodorkowskij verachtet. Ob sie ihr Ziel erreichen, ist ungewiss – aber vielleicht geht es darum auch gar nicht…Olaf Kühl schildert die Abenteuer zweier Helden, die in der stillen Schönheit vergessener Länder so handfesten wie sehnsuchtsmüden Menschen begegnen. Ein aufregendes Erzähldebüt – und ein außergewöhnlicher Reise- und Freundschaftsroman.

 

Top